Skip to main content

 

Elektrische Rasierer Test 2018: Infos und Beratung





Regelmäßige Haarpflege – kaum einer verzichtet freiwillig auf das alltägliche Vergnügen. Vor allem Männer nutzen regelmäßig einen Rasierapparat.

Der ausgeprägte Bartwuchs beim starken Geschlecht duldet keinen Aufschub, wenn eine samtig weiche Haut für ein gepflegtes Erscheinungsbild oberstes Gebot ist.

Der Griff zur Klinge endet längst nicht mehr in einer potenziell blutigen Angelegenheit im Badezimmer. Die Nassrasur verspricht zwar optimale Resultate, aber Schnittwunden und Reizungen treten bei empfindlichen Hauttypen gehäufter auf.

Als praktische Alternative kürzt der Elektrorasierer Haarstoppeln auf das gewünschte Maß zurück, hat aber im Gegenzug Grenzen bei der Schnittleistung.

Um nicht den Überbick zu verlieren gewähren wir einen Einblick in die verschiedene Modelle und deren Funktionalität.

Mann mit Rasierer im Einsatz

Wie gelingt die perfekte Rasur?

Den maßgeschneiderten Rasierapparat kaufen dank Rasierer Test und Vergleichstabelle

Elektrische Rasierer im Vergleichstest

1234
Vergleichssieger Philips AquaTouch Nass- und Trockenrasierer Präzisionstrimmer S5420/06 - Preistipp
Modell Braun Series 9 9296ccBraun 9090cc Series 9Philips RQ1187/16Philips AquaTouch S5420/06
Preis

240,85 € 290,76 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

259,75 € 439,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

111,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

78,99 € 99,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Gewicht220 g1000g (inkl. Verpackung)457 g295 g
kabellose Rasierzeit50min50min50min45min
Ladezeit60min60min60min60min
Wasserdicht
Nass- und Trockenrasur
Inkl. Reinigungsstation
Zubehör

Ladestation, Reinigungskartusche, Reiseetui aus Leder Reinigungsbürste

Ladestation, Reinigungskartusche, Transporttasche, Reinigungsbürste

Ladestation, aufsetzbarer Bartstyle, Aufbewahrungstasche, Reinigungsbürste, Nivea Rasierschaum

Präzisionstrimmeraufsatz, Schutzkappe

Preis

240,85 € 290,76 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

259,75 € 439,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

111,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

78,99 € 99,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen Kaufen Kaufen Kaufen

 

 

Elektrischer Rasierer Test: Allgemeine Fakten

 

Elektrische Modelle mit Akku oder Netzanschluss arbeiten im Rasierer Vergleich bis auf wenige Ausnahmen trocken.

Im Inneren des Rasierkopfes lagern sich die zudem abgetrennte Haarreste ab. Eine ständige Entleerung und Reinigung mit dem Pinsel ist daher Pflicht.

Selbstreinigende Modelle unterstützen diesen Prozess, ersparen aber nicht die gelegentliche Säuberung von Hand. Die Gründe für eine Trockenrasur liegen für viele Männer in der unkomplizierten Handhabung ohne störende Hautrötungen.

Bevorzugt kommt dieser Typ bei der täglichen Rasur zum Einsatz, da sich junge Härchen besser von dem Schnittmechanismus beseitigen lassen. Modelle mit drei unabhängigen Schereinheiten mit rotierender Klinge verfügen bei vielen Anbietern über flexible Kopfgelenke.

So passt sich der Scherkopf den Gesichtspartien optimal an. Andere Hersteller setzen dagegen auf eine besonders breite Ausführung. Gemeinsamkeiten beider Systeme sind der Messerblock und die schützende Abdeckung in Form einer Folie. Diese führt anliegende Haarenden durch Löcher an die arbeitenden Klingen heran.

Philips S5420/06 als Beispiel für einen hochwertigen Elektrorasierer

Elektrorasierer Philips S5420/06

 

Der Rasierer Vergleich zeigt dabei ein interessantes Detail auf:

“Häufig ist die Folienqualität auch ausschlaggebend für ein zufriedenstellendes Resultat.”

Welches der Geräte letzten Endes tatsächlich bevorzugt wird, hängt von der persönlichen Präferenz des Anwenders ab.

Lediglich einen günstigen Rasierer kaufen, verspricht keine langfristige Lösung zu sein.

Leistung und Performance müssen unbedingt in einem Rasierer Vergleich einbezogen werden

 

Wie funktioniert ein elektrischer Rasierer?

 

Betrachtet man elektrische Rasierer im Test gibt es prinzipiell zwei Varianten für die Rasur eines Bartes:

  • Netzgeräte
  • Akkurasierer

Es wirkt banal, aber wer einen Rasierapparat kaufen will, sollte auch diese Faktoren miteinbeziehen.

 

Die Arbeitsschritte vom elektrischen Rasierer im Test sind eigentlich immer die gleichen und völlig standardisiert.

Mit einem Messerblock, der von einem feinen Scherblatt abgeschirmt wird, werden Haare einfach abgetrennt. Die schützende Barriere verhindert nicht nur blutige Schnittverletzungen, sondern führt durch feine Löcher die Haarspitzen bis zum Schnittwerk. Dort werden sie erfasst und effektiv gekürzt.

Angetrieben wird die Bewegung des Messerblockes durch Federkraft in Zusammenspiel mit einem hochfrequenten Rhythmus. Dieser stimmt mit der Stromfrequenz der Steckdose überein und wird durch einen eingebauten Magneten zusätzlich verstärkt.

 

Der sogenannte Schwinganker sorgt für den notwendigen Kraftschub, der für besonders hartnäckiges und dickes Haar in der Praxis vonnöten ist.

Bei der Verwendung von Netzgeräten, die ihre Energie direkt aus dem Stromnetz beziehen, funktioniert dieses Prinzip einwandfrei. Der Rasierer Vergleich listet jedoch auch zahlreiche Modelle für den Akku-Betrieb. Diese Art der Energiequelle basiert nicht auf der Verwendung von Wechselstrom. Aus diesem Grund verbauen Hersteller für einen netzunabhängigen Betrieb Gleichstrommotoren. Allerdings verlagern sich aufgrund der Natur des neuen, technischen Fundamentes auch die Leistungswerte.

 

Funktionsweise Elektrorasierer

Wie funktioniert ein elektrischer Rasierer?

Ohne jeden Zweifel punkten Akkugeräte im Rasierer Test durch ihre Mobilität und Unabhängigkeit. Allerdings zeigt sich bei manchen Gerätem auch ein leichter Abfall in der Schneidekapazität.

Ein Dreitagebart verlangt vielen Geräten schon das Äußerste ab. Die Geschwindigkeit nimmt ab und Dauer sowie Aufwand steigen beträchtlich mit wachsender Haarlänge.

Ausgleichen können Anwender dieses Handicap nur durch eine geduldige, langsame Führung über die behaarten Gesichtsbereiche.

Technisch sind Akkurasierer komplexer organisiert im Vergleich zu reinen Netzgeräten mit Schwinganker. Gleichzeitig neigen sie gelegentlich etwas schneller zu Verschleißerscheinungen und müssen daher öfters ausgewechselt werden.

Austauschbare Energiezellen sind jedoch für die meisten hochwertigen Produkte verfügbar und können im Handumdrehen ausgetauscht werden.

 

 

 

Trocken- oder Nassrasur?

 

Nass und Trockenrasur stehen heute zueinander in Konkurrenz. Beide Arten bieten Vor- und Nachteile. In der Regel greifen Anwender für die Nassrasur mithilfe von Rasierschaum, Wasser oder Gel zu einer normalen Klinge mit Handgriff.

Der Rasierer Vergleich zeigt: Längst existieren auch elektrische Geräte, die eine Kombination mit dem Gleitmittel zulassen. So erlauben dies Hybriden die Nutzung direkt in einer Dusche ohne die Verletzungsgefahr einer offenen Klinge. Allgemein ist Nassrasur mit Hautreizungen verbunden. Jedoch dämmt die Zunahme von Gels oder Rasierschaum die Gefahr stark ein.

Selbst widerspenstige Haare werden gründlich durch den direkten Kontakt mit der Klinge entfernt. Meist genügt ein einziger Zug für einen erfolgreichen Schnitt.

Eine Trockenrasur mit elektrischen Geräten veranschlagt in der Regel mehr Zeit.

Dafür bedarf es abgesehen von einer Energiequelle keiner zusätzlichen Hilfsmittel, auch die Handhabung ist praktischer, komfortabler und präziser.

Trockenrasur oder Nassrasur

Welcher Rasurtyp passt zu mir?

 

 

 

Einen alternativen Rasierapparat kaufen

 

Im elektrischen Rasierer Test haben wir zunächst nur auf eine Art Rücksicht genommen.

Im folgenden Rasierer Vergleich werfen wir nun auch einen Blick auf alternative und günstige Rasierapparate.

Dabei beschreiben wir gängige Gerätetypen und schildern die wichtigsten Daten und Informationen.

Weit verbreitet im Handel sind Nassrasierer, die sich in Einwegrasierer und Mehrfachrasierer unterteilen.

 

 

Einwegrasierer

Einwegprodukte stumpfen schnell ab und besitzen eine sehr einfache Konstruktion, die einen äußerst günstigen Kaufpreis begünstigen.

Allerdings reizen diese Hautoberflächen spürbar intensiver als hochwertige Alternativen.

Die Entsorgung nach dem ersten Einsatz kann unter hygienischem Gesichtspunkt als Vorteil gewertet werden.

 

 

Mehrfachrasierer

Mehrfachrasierer besitzen häufig ein besser abgestimmtes System und sorgen mit Gelstreifen und teilweise auch Schutzgittern für bessere Gleitfähigkeiten bei verringerter Verletzungsgefahr.

Viele Hersteller verbauen sogar drei bis fünf Klingen und erhöhen damit zusätzlich die Schnittleistung und reduzieren Irritationen auf der Haut. Gelstreifen geben zudem in manchen Produkten pflegende Substanzen ab und unterstützen so die Regeneration der bearbeiteten Bereiche.

Elektrische Vibratoren bei modernen Vertretern des Nassrasierers bieten im Rasierer Vergleich zusätzliche Hilfestellung an. Diese massieren auf Wunsch noch während der Bartpflege die anliegende Hautstellen.

Mehrfachrasierer besitzen einen universellen Handgriff mit austauschbaren Köpfen. Der traditionelle Ansatz zur Kürzung des Bartwuchses mit einem Klappmesser beansprucht sehr viel Zeit und ist nur bei entsprechendem Geschick zu empfehlen.

Bei zu steiler Haltung neigen vor allem Anfänger dazu, sich recht zügig zu verletzen. Einige Hersteller bieten bei nachlassender Schärfe Austauschklingen an. Alternativ muss der Anwender bei zu regem Gebrauch selbst für eine ausreichende Schärfung sorgen.

Typisches Merkmal der Trockenrasur sind die laufenden Kosten. Wiederkehrende Kosten für Gel, Schaum und Ersatzklingen fallen je nach Modell und Güte durchaus beachtlich aus.

Mehrwegrasierer mit fünf Klingen

5-Klingen Mehrwegrasierer

 

 Den richtigen Rasierapparat kaufen: Welche Faktoren sind entscheidend?

 

Vor dem Kauf müssen Interessenten ihre eigenen Ansprüche klar abstecken.

Bei empfindlicher Haut mit erhöhter Neigung zur Akne oder Entzündungen empfiehlt sich tendenziell der Griff zum Trockenrasierer. Auch die Zeitabstände zwischen der Rasur stellen einen entscheidenden Faktor dar.

Ein Dreitagebart ist für einen Einsatz von elektrischen Geräten prädestiniert.

Bei besonders kräftigem Bartwuchs und längerem Haar zeigt sich die Nassrasur immer im Vorteil. Geräte mit Netzstecker bieten für unregelmäßige Haarschnitte dennoch meist eine adäquate Leistung an.

Einige Modelle sind mit zusätzlichen Features ausgestattet, um hohe Verkaufspreise zu rechtfertigen.

Deren Preisklasse liegt dann meist jenseits der Grenze von 100 bis 200 Euro. Ausklappbare Haartrimmer, Massagefunktion oder Selbstreinigung fallen zum Beispiel darunter.

 

Nicht jeder misst diesen begrüßenswerten aber nicht unbedingt notwendigen Erweiterungen die gleiche Bedeutung bei. Wer gerne direkt nach der Dusche die Klinge ansetzt, sollte zu einem Hybriden greifen oder ohne elektrische Unterstützung arbeiten. Viele Anbieter haben Ersatzfolien und neue Klingen in ihrem Portfolio. Ein Abgleich der Preise für Neugeräte und Austauschgegenstände ist daher immer lohnenswert.

 

Im Rasierer Vergleich spielt auch die Haptik eine wichtige Rolle. Liegt der Apparat wirklich gut in der Hand? Nicht jedes Gerät eignet sich trotz hervorragender Leistung für jeden Mann gleichermaßen. Ein ergonomischer Griff und ein moderates Gewicht erweisen sich hier bei der Suche nach dem richtigen Angebot als zusätzliche Pluspunkte.

 

Worauf muss ich beim Kauf des Rasierer achten?

Welche Kauffaktoren sind entscheidend?

 

 

 


Am Ende bleibt das wohl wichtigste Kriterium das Schnittergebnis. Unnötig langes Nacharbeiten, Verletzungen und unsauber getrennte Haaransätze bereiten schließlich trotz aller technischen Finessen nur wenig Freude.

Im Rasierer Vergleich können günstige Rasierer mit dem Schnittergebnis der preiswerten Geräte nur bedingt mithalten. Qualität hat bekanntlich seinen Preis.